Staudamm

„Regisseur Thomas Sieben versucht zu fassen, was nicht zu fassen ist: Sein Spielfilm STAUDAMM reflektiert auf ungewöhnliche Weise das Thema Amok, indem er die Realität nach der Tat beleuchtet. Dabei wirft er die Frage auf: Was kann man gegen Amok tun? Das Tempo des Films ist ruhig, und doch ist der Film packend. Keine Plattitüden, keine Anklagen. Der Film versucht zu verstehen. Die Bilder zur Tat entstehen nach und nach im Kopf – bei Roman und beim Zuschauer.“
3sat Kulturzeit

Verantwortungsbereiche:

  • Kinoverleih (Disposition)
  • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Organisation Kinotour
  • Marktstrategie
  • Cross Promotion (Lehrerverbände, Aktionsbündnis Amoklauf Winnenden)
  • Projektleitung Presseheft und Website
Foto: milk film

Foto: milk film

StaudammPlakat20131213_smRoman (Friedrich Mücke) verbringt sein Großstadtleben leicht verloren mit Partys und Computerspielen. Nebenbei jobbt er für einen Anwalt und digitalisiert Gerichtsakten eines Amoklaufs an einer Provinzschule. Da noch wichtige Papiere fehlen, muss Roman für einige Tage an den Tatort, wo er mit den Aggressionen der traumatisierten Dorfbevölkerung konfrontiert wird.

Doch er lernt auch die Schülerin Laura (Liv Lisa Fries) kennen, die den Amoklauf überlebt hat und die kühlen Fakten aus Romans Akten Realität werden lässt. Zwischen den beiden entwickelt sich eine zarte Liebe, die Roman aus seiner Lethargie reißt und Laura hilft, die traumatischen Erlebnisse hinter sich zu lassen.

Kinostart: 30.1.2014
Regie: Thomas Sieben
Produktion: milk film
Koproduktion: ZDF / arte
Verleih: mixtvision Filmverleih

Information: www.staudamm-film.de