Joy in Iran

„Der Regisseur Walter Steffen plant einen Dokumentarfilm über die Clowns ohne Grenzen. Susie Wimmer will zusammen mit ihren Clown-Kollegen im Iran Kinder und Erwachsene zum Lachen bringen. Der unabhängig produzierte Film kann allerdings nur entstehen, wenn sich genügend Spender finden, die das Projekt mit einem finanziellen Beitrag unterstützen. Im Internet läuft dazu eine Crowdfunding-Kampagne.“
Bayernkurier

Verantwortungsbereiche:

  • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für die Crowd-Funding-Phase
  • Sponsoring

CoG_Ziegelfabrik_Iran_2013_2Die „Clowns Ohne Grenzen“ gehen wie die „Ärzte Ohne Grenzen“ in die Krisengebiete der Welt, um dort den Menschen zu helfen – ihre Medizin sind Humor, Mitmenschlichkeit, Lebensfreude.
Der Film begleitet vier deutsche Mitglieder von „Clowns ohne Grenzen“ auf ihrer Reise durch den Iran in Form eines Roadmovies. Die Clowns Susie, Toni, Matthias und Monika besuchen dabei vor allem Einrichtungen, in denen sie Kindern Spass und Glücksmomente bringen möchten – Kranken- und Sozialstationen, Waisenhäuser, Kindergärten, sowie Streetkids auf öffentlichen Plätzen und Straßen des Landes. Dort treten sie vor den Kindern auf, bringen sie und die Erwachsenen zum Lachen und sagen ihnen damit auch: „Wir haben Euch nicht vergessen!“

Susie&Toni_WaisenhausTehran_2012_2Während Ihrer Roadshow durch den Iran kommen die Clowns auch in Kontakt mit den Behörden, mit Ärzten und Krankenschwestern, mit den Familien der Kinder und anderen Menschen in ihrem alltäglichen Leben. Zusammen mit den Clowns nähert sich auch der Film in einer beobachtenden Erzählweise dem privaten, alltäglichen Leben in diesem Land an, von dem wir so wenig wissen. Indem wir den Fokus vor allem auf das Private legen, erfahren wir im Subtext sehr viel über die gesellschaftliche Situation des Landes, über die Mitmenschlichkeit und Herzlichkeit der iranischen Bevölkerung.

Status: Vorproduktion, Finanzierung
Produktion: Konzept+Dialog.Medienproduktion
Koproduktion: Jan Heilig / Filmbit Filmproduktion GmbH